Montag, 23. August 2010

KAMPF GEGEN DIE KÄLTE

Montag, 23.8.2010, Tok/Alaska - in Warteposition nach Dawson City
-----------------------------------------------------------------------------------------------------
Meine gestrige Route war von Fairbanks über Delta Junction nach Tok, in der Nähe der knadischen Grenze gelegen.


In Alaska verkauft REMAX übrigens schon Bäume:


Da wir uns am Nordpol befinden, war auch der Santa Claus nicht weit. Ähnlich wie in Rovaniemi/ Finnland wird der Weihnachtsmann hier das ganze Jahr entsprechend vermarktet.
 
 
Nadem ich den europäischen Weihnachtsmann dieses Jahr in Finnland bereits persönlich kennen gelernt habe, düste ich gleich weiter. Entlang des Tunana River ging es zuerst nach Delta Junction.
 
 
Dazwiwschen war dann wieder mal Tanken angesagt. Das ist in Alaska immer ein bischen wie in einer Lotterie. Manchmal hast du alle 50 Meilen eine Tankstelle, manchmal musst du 100 Meilen warten, was dann schon ganz schön peinlich werden kann, wenn du plötzlich in der Pampas ohne Bezin dastehst.
 
 
Die Postler haben es hier etwas einfacher. Post gibts hier nur an der Hauptstrasse zur Selbstabholung. Der künstlerischen Gestaltung wird hier freier Lauf gelassen. Einschreiber dürften die hier übrigens keine geben...
 
 
Tja und dann veränderte sich die Landschaft wieder einmal. Es begann hügeliger zu werden und in der Ferne tauchten bereits die ersten Berge auf. Die Wolken begannen sich mehr und mehr zusammenzuziehen, je näher ich der kanadischen Greze kahm und es begann leicht zu regnen
 
 
Ich machte Halt bei einem Supermarkt um mir etwas zu essen zu kaufen. Für einen Sonntag war der Supermarkt bummvoll. Im Fojer wurde bereits nach einer Person gesucht.
 
 
Einige Meilen weiter war der Regen auch schon wieder vorbei und ich sah meinen ersten Regenbogen in Alaska!
 
 
Plötzlich waren dann nur mehr verbrannte Wälder um mich herum. Es musste vor nicht allzu langer Zeit hier gebrannt haben. Der Gestank lag noch in der Luft.
 
 
In Tok angekommen sah ich, was sonst so in der Gegend passiert. Neben den Waldbränden kommt es immer wieder zu Erdbeben, Überschwemmungen und Murenabgängen mit teilweise verheerenden Schäden.
 
 
Um nach Dawson City, der Goldgräberstadt zu kommen muss ich über den TAYLOR HIGHWAY und den TOP OF THE WORLD HIGHWAY. Durch die Regenfälle der letzten Wochen sind hier ganze Strassen weggeschwemmt worden. Hier ein Zeitungsausschnitt mit Foto einer Strassenpassage, an der ich vorbei muss...
 

Hostel gibt es in TOK leider keines, nur Hotels ab U$ 100,- pro Nacht. Es ist jedoch ein Zeltplatz ganz in der Nähe. Ich fahre zu der angesagten Adresse und finde einen Campingplatz, auf dem ganz hinten auch ein Militärzelt steht. Innen sind 2 Stockbetten. Die Betten haben Moskitonetze. Ich frage die Dame ob es hier Moskitos gibt. Sie fragt zurück, ob ich welche sehe - NEIN. Wir gehen zurück an die Rezeption und ich checke um U$ 20,- für 2 Nächte ein.


Kaum habe ich gebucht und komme zum Zelt zurück, fallen die Gelsen auch schon über mich her. Es sind hunderte, die auf mein Blut scharf sind und scheinbar nur darauf gewartet haben, bis ich gebucht hatte.


Da ich keine Bettwäsche mithabe habe ich eine bestellt und gehe in ein Restaurant in der Nähe um noch etwas zu essen und meinen Blog zu schreiben. Als ich am Abend zum Zelt zurückkomme liegen auf dem Stockbett 2 etwas grössere Handtücher!

Nachdem die Rezeption bereits geschlossen hat, muss ich mich damit abfinden. Die Nacht wird zum ÜBERLEBENSKAMPF für mich. Ich wickle alle Schaumgummiuntermatten um mich, eine verdreckte, staubige Decke, ziehe meine Motorradklamotten an - immer wieder stehe ich auf um noch etwas zu suchen in das ich mich zusätzlich einwickeln kann .... nur um nicht zu erfriefen!!!!!


Zweimal muss ich vors Zelt, dazwischen heulen die Wölfe, kreischen die Krähen und düsen die Trucks an der Hauptstrasse vorbei. Um 4 Uhr bin ich wieder auf - ich bin wie gerädert, mir ist saukalt und ich versuche neuerlich zu schlafen. Um 10:00 Uhr stehe ich dann endgültig auf. Ich habe Halsschmerzen und etwas Fieber und bin total groggy.

Und dann der LICHTBLICK - im Rezeptionsgebäude funktioniert die Dusche. YEAHHH!!!!!
Ich lasse meinen Körper 30 Minuten lang kochend unter der Dusche stehen, bis ich meine Glieder wieder ordentlich bewegen kann!!

Was war noch heute? Ich bin ins Touristinfocenter. JA, morgen geht der Autokonvoi um 8:00 Uhr von CHICKEN nach DAWSON CITY - SUPER. Ich muss nur rechtzeitig aufstehen, da ich von TOK erst nach CHICKEN muss (ca. 2 Stunden Fahrtzeit), von wo der Convoi los geht.

Ich kaufe mir bei Chuck kein GEWEHR, auch wenn er mich noch so süss anlächelt...


NEIN, auch kein neues Auto



NEIN, auch dieses Fahrzeug findet nicht meinen Gefallen...


sondern ich kaufe bei ihm einen neuen T H E R M O S C H L A F S A C K!!!!
Denn ich habe vor die nächste Nacht zu überleben....

Apropos, mir ist da kurz vor TOK noch ein Gebäude aufgefallen, das mich an etwas erinnert. Aber das ist eine andere Geschichte....

Kommentare:

  1. Hallo Josua!

    Nachdem ich das mit dem Anmelden bei Google nun gecheckt habe ... kann ich "offiziell" deine Reise verfolgen!

    Liebe Grüße aus Wien

    Christian (Janeczek) :-)

    PS: Kaskoversicherung der obigen Fahrzeuge wie immer gegen ARBÖ-Besichtigung!

    AntwortenLöschen
  2. @Christian: Von diesen Geräten habe ich jede Menge gesehen und - das Beste - die fahren auch noch damit!!!!

    AntwortenLöschen
  3. @Elisabeth: Haben wir in Mistelbach auch ein paar Bäume, die wir verkaufen können?

    AntwortenLöschen